München | Freiham

Deplatziert wirkt das kleine, denkmalgeschützte Gut Freiham vor den riesigen Bau- und Möbelmärkten und den Kränen, die sich in Sichtweite des alten Biergartens erheben. Nördlich des Guts entsteht derzeit ein neuer Münchner Stadtteil. Das Areal ist die größte Freifläche im Stadtgebiet, die noch mit Gewerbeansiedlungen und Wohnungen bepflastert werden kann.

Rund 20.000 Menschen sollen hier einmal wohnen, 7000 einen Arbeitsplatz finden. Derzeit sind außer den schon fertigen Einkaufsflächen und ein paar anderen Industriegebäuden nur einzelne Rohbauten der ersten von insgesamt 120 geplanten Wohnhäusern zu sehen. Ein paar Reihen- und Doppelhäuser am Stadtrand sowie ein Ortszentrum mit S-Bahn-Anschluss sollen dem neuen Stadtteil Atmosphäre verleihen.

Kompakt, grün, urban: Nach diesem Leitbild soll auf 190 Hektar Fläche ein Stadtteil für 18.000 bis 20.000 Menschen entstehen.

Kompakt, grün, urban: Nach diesem Leitbild soll nördlich der Bodenseestraße auf 190 Hektar langfristig ein Stadtteil für 18.000 bis 20.000 Menschen entstehen. Münchens neues Viertel mit Wohnungen, Geschäften, öffentlichen Plätzen und Grünflächen, einem Schulcampus, einem Sportpark und einem großzügigen Landschaftspark liegt zwischen Neuaubing, der Autobahn A 99 West und den S-Bahn-Trassen nach Geltendorf sowie Herrsching.

In dem neuen Viertel reicht das Spektrum vom Geschosswohnungsbau über gemischte Wohnformen bis hin zu verdichteten Einfamilienhäusern. Die Wohnquartiere befinden sich östlich und westlich der Haupterschließungsachse Freihamer Allee. Östlich der „Aubinger Allee“ sind kleine, trapezförmige Quartiere geplant, die sich in ein Grundgerüst von Alleen, Grünzügen, Wegen und Plätzen einfügen. Die Nachbarschaften werden um öffentlich zugängliche Innenhöfe gruppiert. Vielfältige Einzelgebäude ermöglichen verschiedene Bauherrenmodelle. Westlich der „Aubinger Allee“ und damit nördlich des Schulcampus‘ ist aufgelockerter Geschosswohnungsbau mit großen Innenhöfen geplant. Ein kleiner Park gliedert und verbindet das Gebiet mit den angrenzenden Grünflächen. Insgesamt dominieren moderate Gebäudehöhen mit zwei bis fünf Geschossen. Der neu entstehende Wohnraum wird nach den Grundsätzen der Sozialgerechten Bodennutzung verteilt. Die Wohnungen sind dabei zu 50 Prozent frei finanziert, zu 30 Prozent sozial gefördert und werden zu 20 Prozent nach dem „München Modell“ vergeben.

Münchner Immobilien & Grundbesitz GmbH

– Ihr Immobilienmakler in München –



TOP